Im Murchison Falls Nationalpark

Hier fühle ich mich jetzt richtig angekommen in Uganda! Die letzte und die kommende Nacht verbringen wir in der Pakuba Safari Lodge. Von hier aus erkunden wir heute den Murchison Falls Nationalpark und machen eine mehrstündige Fahrt auf dem Nil. To the English blog post.https://travelblog.gabrielaaufreisen.de/in-murchison-falls-national-park/

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Diese Reise wurde selbst bezahlt und dieser Bericht spiegelt ausschließlich meine Meinung wider. Er enthält auch Affiliate Links. Erwirbst Du dort etwas zahlst Du nicht mehr, aber ich erhalte eine kleine Provision die dazu beiträgt, meinen Blog weiterführen zu können.

In der Pakuba Lodge

Die Zimmer in der Lodge sind im Areal der Lodge verteilt, immer mindestens zwei zusammen unter einem Dach. Im traditionellen Stil errichtet und strohgedeckt. Entweder ein oder zwei Betten stehen darin, natürlich mit einem Moskitonetz und Nachttischen. Eine Sitzecke und ein Schreibtisch runden das Bild ab. Das Bad hat eine große Dusche, WC und Waschbecken. Wasser zum Zähneputzen wird bereitgestellt. Vor der Tür wieder eine überdachte Veranda, um den Abend in der lauen Luft ausklingen zu lassen. Mit Glück ziehen Wasserböcke durch den Garten oder auch das eine oder andere Warzenschwein.

Pakuba-Lodge
endlich da, an der Pakuba Lodge

 Im Eingangsbereich befindet sich die kleine Rezeption und die Bar, wunderbar gelegen die Veranda davor, mit direktem Blick über den Albert-Nil und den so wunderbaren afrikanischen Sonnenuntergang.

Im nächsten Gebäude befindet sich das Restaurant, auch mit einer großen Veranda und vielen Tischen für die Gäste.

Frühes Aufstehen

Wer in Afrika schon einmal Tiere beobachtet hat weiß, am aktivsten sind sie sehr früh morgens, wenn es noch nicht so heiß ist oder kurz vor Sonnenuntergang. Also ist frühes Aufstehen angesagt.

Grosskatze-in-Uganda
Löwin nach der morgendlichen Jagd ganz entspannt

Trotz der frühen Stunde wird uns schon ein ordentliches Frühstück serviert, das wir am Abend vorher bestellt haben. Noch dazu bekommen wir eine Lunchbox mit auf den Weg, denn vor dem Abend werden wir nicht wieder hier sein.

Auf in den Murchison Falls Nationalpark

Kaum haben wir den Parkplatz hinter uns gelassen, werden wir schon von ein paar Wasserböcken beäugt. Offensichtlich sind Autos unkritisch, denn sie grasen unbeeindruckt weiter.

Der Murchison Falls Nationalpark ist das größte ugandische Schutzgebiet mit seinen knapp 3900 km². Der Park wird geteilt durch den Weißen oder hier genannten Victoria Nil. Im Norden des Parks finden wir Grassavanne, wo wir hinfahren. Hier gibt es viele Borassus Palmen und Akazien. Sonst nur Buschland. Im Süden herrscht Trockenwald vor, was wir bei unserer Hinreise gut sehen konnten. Hier begrüßten uns auch gleich die Paviane. Der Rabongo Hill ist hier mit 1292 m der höchste Punkt.

Savanne-im-Murchison-Falls-National-Park
endlose Weite im Murchison Falls National Park

Damit liegt dieses Gebiet in den am tiefsten gelegenen Gebieten des Landes!

Ein wenig müssen wir fahren bis wir wieder im Park ankommen. Die Pisten sind noch einigermaßen gut befahrbar und so kommen wir gut weiter.

Da die Regenzeit gerade erst zu Ende gegangen ist, sind wir auf das geschulte Auge unseres Guides Joseph angewiesen, der Tiere sieht, wo für uns nur Vegetation zu sehen ist. Unser Dach ist schon hochgestellt und wir haben einen tollen Ausblick!

Tiere im Murchison Nationalpark

In den mehr oder weniger großen Wasser- und Schlammlöchern haben es sich schon die Kaffernbüffel bequem gemacht. Giraffen ziehen gemächlich über die Straße. Erstaunlich viele sind es, aber ich habe das Gefühl, sie sind ein wenig kleiner als die, die ich aus Namibia kenne. Es sind Rothschild-Giraffen, deren Färbung mit dem Alter immer dunkler wird. Es sind auch viele Jungtiere dabei.

Giraffe-im-Murchison-Falls-National-Park
wer beobachtet hier wen?

Nachdem in der Ära Idi Amins viel Tiere teilweise ausgerottet wurden, gibt man sich jetzt viel Mühe, die Tierarten wieder anzusiedeln und langsam erholen sich die Populationen. Noch lange nicht auf den Stand vor dieser Zeit, aber es wird besser.

grosse Antilope in Uganda
Wasserbock

Wasserböcke sind häufig zu sehen und viele Vogelarten.

Aasfresser
Geier nach einer Mahlzeit
Bueffel-im-Murchison-Falls-Nationa-Park
die Büffel im Murchison Falls Nationalpark finden immer ein schlammiges Plätzchen

Gegen Mittag sondiert Joseph das Gebiet und hält dann mitten in der Savanne an. Um uns herum Wasserböcke, die uns neugierig anschauen, aber keine Angst zeigen. Joseph breitet ein Tischtuch auf der heißen Motorhaube aus und serviert uns unsere Luchboxen. Na dann guten Appetit!

Mittagessen auf Safari
Luch in der Savanne
Voegel-in-Afrika
Schwarzbauchtrappe und Kuhreiher

Fahrt auf dem Nil

 

Nachmittags ist eine dreistündige Fahrt auf dem Nil angesetzt. Wir sind ein wenig früh an der Anlegestelle und so leisten wir einigen Marabos ein bisschen Gesellschaft. Es geht ca. 17 km in Richtung des Murchison Fall, den wir somit von unten betrachten können.

Storchenart in Uganda
ein Marabu

Zunächst begrüßen uns träge einige Nilpferde. Sie sind die kleinen Boote augenscheinlich gewöhnt und strecken nur kurz mal ihre Nase aus dem Wasser. Wusstest Du, dass Nilpferde gar nicht schwimmen können! Sie gehen also nur auf dem Grund des Gewässers. Und da ihre Haut nicht von Haaren gedeckt ist, können sie sehr leicht einen Sonnenbrand bekommen. Also verbringen sie die heißen Tage unter Wasser und kommen dann erst abends heraus, um ausgiebig zu grasen. Dabei können sie recht viele Kilometer überbrücken. Menschen sollten nicht versuchen, einem Flusspferd rennend zu entkommen. Auch wenn sie sehr behäbig aussehen, sind sie weit schneller als wir. Ziemlich aggressiv sind sie auch, also lieber Abstand halten!

Nilpferde

Hippos im Nil

Nilkrokodil-an-Land

eine großes Exemplar eines Nilkrokodils

Ein paar Elefanten beobachten wir beim Baden und Fressen im Wasser, Seeadler beobachten die Umgebung und Colobus Affen turnen auf den Bäumen. Ein großes Nilkrokodil liegt recht träge am Ufer, wartet es auf Beute? Viele Wasservögel sind zu sehen, aber auch ein Gewitter, das ziemlich schnell näherkommt. Ein paar Blitze zucken, es fängt ein wenig an zu regnen und dann ist es auch schon vorbeigezogen.

Bienenfresser

farbenprächtige Grünstirnspinte gibt es hier viele

Nisthoehlen-im-Nilufer

perfektes Terrain für Nisthöhlen im Sandstein

Elefant badet im Nil

ein Elefant verbindet das Fressen mit einem erfrischenden Fußbad

An den Murchison Falls

Auf dem Nil herrscht nach der viel zu langen Regenzeit nun Hochwasser und so können wir mit dem kleinen Boot in der reißenden Strömung, die uns vom Murchison Fall entgegenkommt, gar nicht so nah heranfahren. Aus dieser Entfernung wirkt er gar nicht so imposant, eher recht klein. Wie gut, dass wir gestern oben standen und die ganze ungebändigte Kraft des Victoria Nils zu sehen und vor allem zu hören bekommen haben. Ein breiter Fluss, der zwar nur gut 30 Meter in die Tiefe stürzt, sich aber dabei durch eine nur 7 Meter breite Felsöffnung zwängen muss, das ist schon spektakulär!

Murchison-Falls

der Murchison Wasserfall von unten

Zurück zur Pakuba Lodge

Die Fahrt zurück, mit der Strömung geht viel schneller und es werden jetzt auch keine Stopps mehr unterwegs gemacht, um Tiere zu beobachten.

Affenart-in-Uganda

ein Colobus Affe beobachtet uns

Zurück zur Lodge fahren wir wieder ein gutes Stück durch die Savannenlandschaft. Die Sonne steht schon ziemlich tief, aber wir schaffen es wieder zum Sonnenuntergang über dem Nil an der Pakuba Lodge zu sein. Vorher haben wir aber noch das große Glück, eine einsame Löwin zu entdecken. Sie setzt sich gut in Szene und ist komplett uninteressiert an unserem Jeep.

Raubkatze-in-Uganda

eine Löwin wartet auf den Sonnenuntergang

Dann schnell duschen und ab zum Abendessen auf der Veranda des Restaurants.

Morgen geht es früh weiter zum Kibale Forest National Park, eine lange Fahrt liegt vor uns. Übermorgen besuchen wir dort die Schimpansen!

Du willst wissen, wie unser Uganda-Abenteuer weiter geht? Dann abonniere schnell meinen Newsletter, der Dich über das Erscheinen des neuen Artikels informiert.

Globus

hier startet und endet die Nil-Bootstour

Hast Du den Beginn meiner Uganda-Reise verpasst, dann schau doch gleich hier mal rein!

Auf Facebook, Instagram und Pinterest gibt es auch immer Neues von mir. Auch dort, wie hier freue ich mich über dein Abonnement und vielen „likes“.

Follow me!

Baum-im-Sonnenuntergang

eine Schirmakazie im letzten Licht der Sonne

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

4 Kommentare

  1. Michael Hohnschild
    12. Juli 2021
    Antworten

    Toller, spannender Bericht, der viel Freude bereitet beim Lesen!
    Herzlichen Dank dafür

    • 13. Juli 2021
      Antworten

      Lieber Michael,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Wann machst du dich auf nach Afrika?
      Liebe Grüße
      Gabriela

Bitte hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.