Bwabwata Nationalpark

Zwei Tage werden wir nun am westlichen Teil des Bwabwata Nationalparks in Namibia zubringen.

Früh brechen wir auf, denn die Hitze ist über Mittag nur im Schatten erträglich.

Zur Zambezi Mubala Lodge

Gegen Mittag kommen wir an der Rezeption der Zambezi Mubala Lodge an. Ein erfrischendes Getränk wird gereicht, während unsere Koffer schon auf ein kleines Motorboot verladen werden. Wo geht es denn jetzt noch hin? Es fährt los, die Koffer sind weg und nun sind wir dran. Wow, das kleine Boot ist schnell unterwegs, über uns glüht die Sonne. Der Fahrtwind tut gut. Zwanzig Minuten fahren wir, sehen Menschen an den Ufern, sie winken. Die Hippos winken nicht, höchstens wenn sie mit rotierendem Schwanz ihren Kot im Wasser verteilen, um ihr Revier zu markieren. Die Nilkrokodile sind eher träge.

Transportboot-Zambezi
das Gepäck ist schon mal unterwegs

Die Lodge

Auch hier werden wir wieder mit einem leckeren, kühlen Getränk empfangen. Unsere Koffer verschwinden fast wie durch Geisterhand in unseren Bungalows, die wir über einen Holzsteg erreichen. Hoch über dem Fluss haben wir einen unglaublichen Ausblick von der Veranda. Die Bungalows sind sehr groß, mit einer Dusche im Bad, wo eine ganze Fußballmannschaft Platz hätte, Ein Küchenbereich mit Kühlschrank und frischen Trinkwasser wartet auf uns, ich mache mir erst einmal einen Kaffee. Das Schlafzimmer ist ebenfalls sehr großzügig und das Bett eine Oase, so herrlich bequem ist es.

Treppenstufen-zum-Bootsanleger
da geht´s rauf zur Zambezi Mubala Loge

Eine Boutique lädt zum Shoppen ein, wir kaufen später das Buch über die Scharlachspinte, das zum Erhalt der Population der stark bedrohten Vogelart beiträgt.

Scharlachspinte am Zambezi River

Am späten Nachmittag geht es wieder rauf auf den Fluss. Wir besuchen die Hippos noch einmal, aber vor allem in der untergehenden Sonne die unter Schutz stehende Kolonie der Scharlach Spinte. Sie nisten normalerweise nur in den sandigen Uferböschungen, wo sie ihre Nisthöhlen graben. Hier gibt es aber auch eine Kolonie, die ihre Höhlen in den lockeren Sandboden gräbt. Viele Jahre wurde ihnen mit Netzen nachgestellt, da es in einigen Ländern der asiatischen Welt chic ist, diese knallroten Federn zu tragen. Nun werden sie, Dank der Gondwana Collection, dort von zwei Rangern rund um die Uhr geschützt.

Bruthoehlen-im-Okavango
die Bruthöhlen der Scharlachspinte
Bruthoehlen-Scharlachspinte
die geschützte Bruthöhlenkolonie der Scharlachspinte im Erdboden

Leider können wir in dieser Lodge nur einmal das leckere Abendessen und das Frühstück genießen, denn ganz früh müssen wir weiter. Ehe es zu heiß wird, besuchen wir am Vormittag das

Historic Living Village der Mafwe Volksgruppe

Um die Traditionen der verschiedenen Volksgruppen auch für die nachfolgenden Generationen am Leben zu erhalten, gibt es einige sogenannte Living Museums (Hier kannst du etwas über die San- Buschmänner erfahren, die ich 2019 besucht habe .)

Wir werden begrüßt und werden zunächst in die

Tätigkeiten der Männer

eingeweiht.

Zunächst wird uns eine Mausefalle erklärt, dann verschiedene Fallen, mit denen kleinere oder größere Tiere gefangen werden können.

Living-Museum-Mafwe
hier zeigen Angehörige der Mafwe das Herstellen einer Falle

Eine Art Trommel mit einem Klöppel dient als Ruf, um Hippos anzulocken.

Danach wird uns die Herstellung von Werkzeugen erklärt, u.a. auch die Verarbeitung von Eisen.

Interessant sind auch die verschiedenen Musikinstrumente, die Mundorgel ist unserer nicht unähnlich, nur größer.

Musik

Um ums auch die Musik nahezu bangen, stellen sich alle auf, auch die ganz Kleinen und bereiten uns viel Freude mit Gesang und Tanz. Es wird auf einer Art Xylophon gespielt, mit Trommeln und Rasseln der Takt vorgegeben und auf Seiteninstrumente Musik gemacht. Auch ein Instrument gibt es, das unserer Maultrommel sehr stark ähnelt.

tanzende-Mafwe
die Mafwe tanzen für uns

Danach werden uns die

Tätigkeiten der Frauen

erläutert.

Dazu gehört natürlich das Sammeln und zubereiten von Hülsenfrüchten und Beeren. Wir dürfen gern kosten. Sodann wird uns demonstriert, wie die kunstvollen Röcke der Damen angefertigt werden. Was für eine ungeheure Arbeit es allein ist, um die Schnüre herzustellen!

knuepfen-von-Schilfroecken
Frauenarbeit bei den Mafwe, das Herstellen der Bastkoerbe

Auch kunstvolle Schalen aus Pflanzenfasern, die mit natürlichen Materialien gefärbt werden, stellen sie her. Davon kaufe ich mir sehr gern eine, die dann auf meinem Esstisch als Obstkorb stehen wird.

Am frühen Nachmittag erreichen wir die

Nunda River Lodge

die direkt am Okavango liegt. Auch hier werden wir sehr herzlich von deutsch sprechenden Besitzer empfangen.

Unser Gepäck ist schon in unseren feststehenden Zelten mit eigenem Freiluftbad. Unter der Terrasse prusten ein paar Nilpferde.

Zelt-am-Okavango
feststehendes Zelt der Nunda River Lodge

Ein wenig ist noch Zeit, um sich frisch zu machen oder den Blick über den Okavango schweifen zu lassen.

Terrasse-Nunda-River-Lodge
die Terrasse der Nunda River Lodge

Bootsfahrt auf dem Okavango

Am späten Nachmittag geht es dann per Boot auf den Okavango, er wird übrigens auch Cubango genannt. Wasservögel und Hippos sind genügend unterwegs. Wir fahren an anderen Lodges vorbei und erreichen bald die Popa-Wasserfälle. Sie sind nicht hoch, aber eindrucksvoll. Unser Bootsführer jongliert unser Boot um Felsen herum und an den Untiefen vorbei. Bald erreichen wir eine kleine Insel inmitten der Fälle. Sie ist sicher vor Krokodilen und Hippos, da die Strömung drum herum zu heftig ist.

Wasserfaelle-am-Okavango
die Popafälle bei Niedrigwass

Eine kleine Sundowner-Bar wird für uns aufgebaut und es gibt leckere Appetithäppchen dazu. Alle machen Fotos von der untergehenden Sonne und den Wasserfällen. Ehe es richtig dunkel wird, müssen wir zurückfahren. Es ist nicht sehr weit und wir halten nun auch nicht mehr für Fotos an. Das Abendessen wartet ja auf uns!

Sundowner-auf-Okavango-Insel
ein Sundowner auf der Insel

Wir sind am nächsten Morgen alle froh, dass wir abends geduscht haben, denn es ist wahrlich kalt! Um die 10 Grad nur und da das Bad teilweise offen ist, reicht heute eine Katzenwäsche.

Tagesausfahrt im Bwabwata Nationalpark

Wir beginnen heute nicht ganz so früh mit der Bootsfahrt. Gut 90 Minuten fahren wir heute in die andere Richtung. Hippogruppen begrüßen uns mit lautem Schnaufen, einige Krokodile wärmen sich in der Sonne auf. Rinder werden am Fluss getränkt und einige Leute holen Wasser oder baden im Fluss.

Hippos-im-Fluss
eine der Hippogruppen im Fluss
Krokodil
eines der Krokodile geht ins Wasser
Pelikanschwarm
Pelikane über uns

Safari per Jeep

Eingang-Bwabwata-Nationalpark
Eingangsschild

Dann erreichen wir eine weitere Lodge im Bwabwata Nationalpark. Es warten schon zwei Jeeps auf uns, denn nun geht es hier auf Pirschfahrt. Es ist schon ordentlich heiß und das scheint auch den Tieren nicht so zu gefallen. Wir stoßen nur auf ein paar Kudus und Impalas. Dann zeigen sich aber doch noch einige Giraffen, denen die Hitze nichts auszumachen scheint. Sie fressen ganz unbeeindruckt von den jungen Trieben der Bäume. Aber selbst die Vögel suchen den Schatten. Es sind fast 40 Grad, kaum zu glauben, dass die Nacht so kalt war!

Bwabwata-Nationalpark-Kudus
einige Kudus beäugen uns skeptisch
Zwergspint-im-Bwabwata-Nationalpark
einer der vielen Zwergspinte, die immer wieder zu sehen sind
Bwabwata-Nationalpark-Giraffen
ein paar Giraffen fressen von den wenigen grünen Bäumen

Am einzigen Wasserloch auf unserer Tour im Bwabwata Nationalpark wartet eine Affenbande auf uns. Sie turnen auf den großen Bäumen herum und schauen neugierig auf uns nieder. Wir machen eine Pause, kalte Getränke warten in der Box auf uns. Was für eine Wohltat!

Überraschung

Falls dies jemand liest, der die Moremi– Reise gebucht hat oder machen will (vorzugsweise natürlich bei mir buchen 😉 ) und sich die hier geplante Überraschung nicht vermiesen will, der überspringt ganz einfach diesen Absatz.

Die Fahrt geht weiter, bis wir wieder am Okavango ankommen. Wir sind noch immer im Bwabwata Nationalpark. Eine Art Rastplatz im Schatten kommt gerade recht, um sich ein wenig die Beine zu vertreten.

Wir gehen alle im Entenmarsch in Richtung Fluss, wo wir viel Papyrus sehen können. Was sehen wir da zwischen den Bäumen? Unsere Lodge hat ihren Koch hierher gesandt, der mit weiteren Angestellten eine wunderbare Tafel aufgebaut hat. Ein Buffet im Busch! Wow!

Buffet-im-Busch
der Koch der Nunda River Lodge wartet mit dem Picknick-Buffet auf uns

Kartoffelsalat, verschiedene Fleischsorten, Salate usw. Wir sind begeistert und hungrig! Der Koch bekommt einen dicken Applaus von uns, bevor wir uns bedienen.

Und was lugt da zwischen unseren Taschen hervor? Ein Eichhörnchen oder auch zwei. Die würden auch gern mitessen, aber Wildtiere füttern wir natürlich nicht. Kann schon mal passieren, dass ein Stück Brot runterfällt, oder?

Großwild

Gesättigt und mit einem breiten Grinsen im Gesicht besteigen wir die Jeeps. Der Weg führt am Fluss entlang. Einige Tiere wagen sich nun hervor und plötzlich stehen eine paar Elefantenbullen neben dem Weg. Wir halten an, um sie passieren zu lassen. Sie ignorieren uns, der Durst ist wohl größer als die Neugierde auf ein paar Touristen in ihren Blechbüchsen.

zwei-Elefanten
Elefantenbullen auf dem Weg zum Fluss
zebras-am-Fluss
die zebras sind schon da

Wir haben Glück und es kommt ein guter Platz zum Parken. Zebras sind schon am Fluss und einige Antilopen. Da kommen auch die Dickhäuter des Bwabwata Nationalparks aus dem Unterholz. An der Wasserstelle wird erstmal ein kleineres Krokodil verjagt und dann trinken die Elefanten in aller Ruhe.

Bwabwata-Natioalpark-am-Fluss
einer ist zu viel hier am Wasserloch…

Nun haben wir heute doch noch diese wunderbaren Tiere im Bwabwata Nationalpark sehen können! Leider ist unsere Zeit um, denn der Rückweg dauert ein wenig länger. Unsere Fahrer bringen uns zurück zur Nunda River Lodge, wo gerade noch Zeit für eine Dusche ist, ehe es wieder ein leckeres Essen für uns gibt!

afrikanischer-Sonnenuntergang
Sonnenuntergang an der Nunda River Lodge

Auf Wiedersehen Bwabwata Nationalpark, denn ab nun geht es wieder nach Botswana!

Wer die letzten Tage verpasst hat, kann mal hier vorbeischauen. Und wer noch mehr Fotos, Infos und Neuigkeiten sehen, schaut einfach mal bei Facebook, Instagram oder Pinterest vorbei. Ich freue mich über eure Kommentare und „Likes“!

Follow me!

Bwabwata-Nationalpark-Wildlife
die einen gehen, die anderen kommen
Longhorn-am-Fluss
traditionelle Einbäume am Okavango
Baobab-im-Bwabwata-Nationalpark
ein uralter Baobab
Frau-fotografiert
fotografierst du mich, dann fotografiere ich dich

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Dieser Bericht spiegelt ausschließlich meine Meinung wider. Er enthält auch Affiliate Links. Erwirbst Du dort etwas zahlst Du nicht mehr, aber ich erhalte eine kleine Provision, die dazu beiträgt, meinen Blog weiterführen zu können

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar

Bitte hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.