Im Queen Elizabeth National Park

Zu den Berggorillas zu kommen, kann ich kaum erwarten, aber erst einmal verbringen wir noch zwei Tage im Queen Elizabeth National Park. (To the English blog post.)

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Diese Reise wurde selbst bezahlt und dieser Bericht spiegelt ausschließlich meine Meinung wider. Er enthält auch Affiliate Links. Erwirbst Du dort etwas zahlst Du nicht mehr, aber ich erhalte eine kleine Provision, die dazu beiträgt, meinen Blog weiterführen zu können.

Vom Kibale National Park geht es entlang der grünen Rwenzori Mountain Range. Grüne Berge reihen sich aneinander und ich kann kaum glauben, wie viele verschiedene Grüntöne es so gibt!

Landschaft-in-Uganda
Blick über die Rwenzori Mountains
Bananentransporter
die geernteten Bananen werden zur Sammelstelle gebracht

Kaum verlassen wir die bergige Gegend bei Kasese, empfängt uns wieder die Savanne des Queen Elizabeth Nationalparks. Im nördlichen Teil, dicht am Äquator reihen sich die Katwe Explosion Craters aneinander. Durch das Kasenyi Gate fahren wir in den Park hinein.

Aequatorzeichen
wir überqueren den Äquator

Im Queen Elizabeth National Park

Knapp 2000 km² groß ist der Queen Elizabeth National Park. Er erstreckt sich zwischen dem größeren Lake Edward und dem kleinen Lake George und besteht hauptsächlich auch Savanne und einigen Feuchtgebieten.

Von den Rangern dort hat Joseph einen Tipp bekommen und düst auch schon gleich los. Er verrät uns aber nicht, um was es geht.

Antilope
Topis im Queen Elizabeth National Park

Überall sehen wir die bizarren Kaktusbäume, die meinem Kaktus zuhause gar nicht unähnlich sind, nur halt viel, viel größer. Joseph lässt uns nicht viel Zeit, die Büffel, Nilpferde und Antilopen zu beobachten, wir merken, er will weiter.

Baumkletternde Löwen

Dann biegt er ab, quer durch das hohe Gras. Vor einem Kaktusbaum hält er an und was wir dann sehen, bringt uns zum Erstaunen! Eine Löwenmutter hängt im wahrsten Sinne des Wortes ab! Sie hat es sich in einer Astgabel, ungefähr 2 Meter über dem Boden bequem gemacht und neben ihr lugt ein Löwenjunges hervor. Hinter ihr, ganz versteckt, liegt eine weiteres Löwenkind.

Loewin-im-Baum
Mama Löwe hängt ab in einem Kaktusbaum

Wir halten direkt vor dem Baum, was die Löwin überhaupt nicht zu stören scheint. Sie blinzelt noch nicht mal. Dagegen ist das Junge umso neugieriger und beobachtet uns genauso fasziniert, wie wir es. Die Löwin trägt einen Peilsender, vielleicht hatten die Ranger sie gerade per GPS „verfolgt“ und konnten Joseph daher sagen, wo sie sich befindet.

kleiner-Loewe-auf-einem-Baum
der kleine Löwe kann nicht schlafen

So ein niedliches Bild. Wir können uns kaum losreißen, aber wir wollen die drei ja nicht über Gebühr stören und außerdem wartet ein Boot auf uns, das uns durch den Kazinga Kanal in den Lake Edward fahren soll.

Der Kazinga Kanal

Der Kazinga Kanal verbindet den Lake Edward mit dem Lake George. Er ist nur 3 bis 4 Meter tief, also genug, um auf ihm mit kleinen Kähnen oder so einem Ausflugsboot fahren zu können. Insgesamt ist der natürliche Kanal 32 Kilometer lang und hier findet man mit die höchste Konzentration an Nilpferden und Nilkrokodilen, dazu noch unzählige Vogelarten. Der Lake George See ist mit kaum 3 Meter Tiefe sehr flach, der wesentlich größere Lake Edward bringt es auf durchschnittlich 17 Meter, seine tiefste Stelle, dicht an der kongolesischen Grenze liegt aber bei 112 Metern.

 

Auf dem Kanal

Ausflugsboot
unser Ausflugsboot auf dem Kazinga Kanal

Unser Ausflugboot ist nicht sehr gefüllt, da ja noch immer nicht so viele Touristen nach Uganda kommen. Wir haben also viel Platz und können von einer zur anderen Seite wechseln. Unsere Rangerin erklärt und zeigt uns die Flora und Fauna der Gegend. Oft müssen wir zweimal schauen, ehe wir den Vogel sehen, den ihre geübten Augen längst erspäht haben.

Tiere-am-Kazinga-Kanal
Nilpferde-Marabu und Wasserbüffel am Kazinga Kanal
zwei-elefanten-im-Kanal
zwei Elefanten im Kazinga Kanal, im Vordergrund Papyrus-Pflanze
Elefanten-im-Wasser
Elefanten am Kazinga Kanal

Viele Nilpferde sind unterwegs, einige kabbeln sich um die Vorherrschaft im Harem und so hält der Kapitän lieber Abstand. Streitende Flusspferdbullen sind noch gefährlicher, als sie eh schon sind. Bei diesen so gemächlich aussehenden Tieren sollte man sehr vorsichtig sein und an Land und zu Wasser guten Abstand halten. Selbst an Land sind sie wesentlich schneller als ein Mensch!

Am Ende des Kanals liegt ein kleiner Ort, die Fischer haben ihren Fang längst an Land gebracht. Bis in den Lake Edward fahren wir nicht ganz hinein, aber wir können ihn gut vor uns sehen.

Die Enganzi Lodge

Der Nachmittag ist schon weit fortgeschritten und so fährt uns Joseph nun direkt auf der gut ausgebauten Straße zu unserem nächsten Hotel, der Enganzi Lodge.

Sie ist ganz an einen Hang gebaut, mit einem fantastischen Blick über die Savanne. Mit Glück kann man unten in der Ferne Elefanten sehen. Hier sind wir nicht die einzigen Gäste und so bekommen wir nur Bungalows recht weit unten und müssen viele Stufen steigen.

Queen-Elizabeth-National-Park
Blick auf den Queen Elizabeth National Park von der Enganzi Lodge aus

Die Zimmer sind feste Zelte mit einem gemauerten Bad und einer schönen Veranda, mit Blick auf die untergehende Sonne und die Savanne des Queen Elizabeth National Parks.

Leider finden auch so einige handtellergroße Spinnen diese Unterkunft recht bequem und so wird die Nacht für mich sehr unruhig, obwohl es natürlich Moskitonetze gibt.

Auf Safari

Der ganze nächste Tag soll ein Safari-Tag werden. Also geht es wieder früh los. Leider sind die Großkatzen heute wohl nicht dort, wo wir sind, also erfreuen wir uns an den ganzen anderen Tieren, die uns begegnen.

Elefant-kuehlt-sich-ab
diese Elefantenkuh bewirft sich zur Abkühlung mit Schlamm
Eidechse
eine Agame an der Lodge

Lake Muyenyange

Joseph fährt uns gegen Mittag zum Lake Muyenyange. In diesem Kratersee wird rosa Salz gewonnen, das wir natürlich gern mit nach Hause nehmen. Aber noch etwas ist hier rosa, die Flamingos nämlich, die wir hier antreffen. Dem Lavaschlamm werden heilende Kräfte zugesprochen, wie uns ein einheimischer Salzbauer erklärt. Hier kämen auch Tiere mit Hautproblemen oder Wunden her. Sie suhlen sich im Schlamm und bald ginge es ihnen besser.

Flamingos-im-See
Flamingos im salzigen Wasser des Kratersees Muyenyange

Am frühen Nachmittag überzeugen wir unseren Fahrer, dass wir gern auch mal einfach einen Nachmittag am kleinen Pool oder auf der Terrasse verbringen würden.

Wir müssen zwar nicht selbst fahren, aber auch das stundenlange Geschaukel im Jeep und das anstrengende Ausschauhalten nach Tieren schafft uns.

Sonnenuntergang-ueber-dem-Queen-Elizabeth-National-Park
auch ein Geburtstagsgeschenk

Abends gibt es nach dem Essen in der Lodge noch einen Kuchen und ein Ständchen, denn unser mitreisender Freund hat heute Geburtstag.

Ishasha Park

Der Ishasha Park ist ein kleiner Teil des Queen Elizabeth National Park, ganz im Westen gelegen. Um zu unserem nächsten Ziel zu kommen, von wo aus wir dann endlich die Gorillas besuchen können, müssen wir hier durchfahren. Der Park grenzt direkt an den Virunga National Park im Kongo,

Berühmt ist dieser Bereich des Queen Elizabeth National Parks durch seine baumkletternden Löwen, wie wir ihn schon vorgestern gesehen haben. Hier soll es nur noch mehr davon geben und sie liegen dann auf riesigen Feigenbäumen.

Nest-im-Baum
ein riesiges Vogelnest

Um das zu sehen, müssen wir sehr früh raus. Der Weg ist zwar nicht so weit, aber dafür der schlimmste, seit wir hier sind. Viele der Schlaglöcher sind so tief, dass ich jedes Mal die Luft anhalte, wenn Joseph ganz vorsichtig und ganz langsam versucht, sie zu umfahren.

Noch in stockfinsterer Nacht sehen wir Augen im Licht der Scheinwerfer am Straßenrand und schon sind wir an der Hyäne vorbei.

Unterwegs sehen wir einige Elefantenherden in der Ferne und die Sonne geht glutrot auf.

Sehen wir nun Löwen?

Tja, heute ist das Glück uns wohl nicht gewogen. Außer uns sind noch einige Jeeps so früh am Morgen hier. Man tauscht Informationen aus, aber heute liegt kein Löwe in den imposanten Bäumen. Das ist sehr schade, aber wir sind ja auch nicht im Zoo. Allerdings hat ein sehr imposantes Männchen es sich gerade mit seiner Beute unter einem Strauch bequem gemacht. Er ist so vollgefressen, dass er uns zwar anschaut, aber nicht als bedrohlich für seine Futterquelle ansieht. Wir machen ein paar Fotos und lassen ihn dann in Ruhe.

Loewe-im-Unterholz
sattes Löwen-Männchen

Warum gerade hier die Löwenpopulation gern in den Bäumen abhängt, weiß man nicht so genau, denn eigentlich klettern Löwen gar nicht so gern auf Bäume.

Spät am Nachmittag kommen wir dann endlich am

Bwindi Impenetrable Forst

an und werden freudig in der Gorilla Safari Lodge empfangen.

Mehr dazu dann im nächsten Teil meines Berichts über unsere Uganda-Reise.

Voegel-im-Queen-Elizabeth-National-Park
Marabu und Kormorane am Kazinga Kanal

Wenn du wissen willst, ob wir wirklich Gorillas gesehen haben, dann abonniere doch schnell meinen Newsletter! Dann wirst du als erstes darüber informiert!

Schau gern auch auf meinen Seiten bei Facebook, Instagram und Pinterest vorbei. Hier gibt es immer aktuelle Fotos und kurze Berichte. Hier wie da freue ich mich über dein „Like“ und deinen Kommentar.

Follow me!

schwarz-weisser-Vogel
ein Eisvogel hat Beute gemacht

Was haben wir im Kibale Nationalpark bei den Schimpansen gemacht? Schau mal hier!

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

4 Kommentare

  1. 30. September 2021
    Antworten

    Wir liebäugeln schon länger mit Afrika. Doch ich denke, jetzt warten wir auch ganz brav ab, bis Corona wirklich seinen Schrecken verloren hat. Wir wollen uns wenn ja auch Zeit nehmen für so eine Reise – haben ja noch schulpflichtigen Nachwuchs im Gepäck.
    Viele Grüße
    Tanja

    • 30. September 2021
      Antworten

      Liebe Tanja,
      Afrika läuft ja nicht weg 😉 und Sicherheit geht immer vor. Den Kids wird´s bestimmt gut gefallen!
      Liebe Grüße
      Gabriela

  2. 26. September 2021
    Antworten

    Wow. Ganz tolle Bilder. Das muss ein wirklich tolles Erlebnis gewesen sein.

    LG Sebastian

    • 29. September 2021
      Antworten

      Hallo Sebastian,
      es ist schon ein besonderes Erlebnis, so viele großartige Tiere in freier Wildbahn sehen zu dürfen!
      Liebe Grüße
      Gabriela

Bitte hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.