Vom Colca Canyon zum Titicacasee

Von Chivay nach Puno

Mit Kunden bin ich unterwegs in Peru. (To the English blog.) Heute geht die Fahrt vom Colca Canyon nach Puno am Titicacasee und wird rund 6 Stunden dauern. Also starten wir früh.

Peru, Vulkane der Anden
ein fantastischer Blick über die Anden in der Nähe von Chivay

Zunächst führt uns der Weg wieder zurück über die Berge. Unten im Tal in Chivay ist es sehr neblig, aber je höher sich die Straße schraubt, desto klarer wird es.

Elisa, unsere örtliche Reiseleiterin ist ganz aus dem Häuschen, denn kurz vor dem höchsten Punkt der Reise, bei 4910 m, sehen wir einen der ganz seltenen Andenhirsche! Kurz danach noch einige der possierlichen Andenhasen mit den langen Puschelschwänzen und dann überqueren wir den Hochpass.

Peru, Andenhirsch
Andenhirsch in der Nähe vom Mirador de los Andes
Peru, Viscacha
Viscacha, Andenhase in der Nähe von Mirador de los Andes

Natürlich steigen wir hier am Mirador de los Andes aus und machen unzählige Fotos. Wirklich kalt ist es nicht, obwohl in der Nacht eine dünne Schneeschicht gefallen ist. Aber wir müssen weiter.

Peru, Mirador de los Andes
auf 4910 m über dem Meeresspiegel am Mirador de los Andes
Peru, Mirador de los Andes, Anden
Blick vom Mirador de los Andes über die Vulkane und Berge der Anden

Immer wieder überwinden wir hohe Bergpässe. Schneebedeckte Gipfel sehen wir immer wieder nur in der Ferne. Meist handelt es sich um über 6000 m hohe Vulkane, der eine oder andere ist auch noch aktiv.

Peru, Anden, rosa Flamingo
Flamingo in den Anden an einem der vielen Seen
Peru, Blick über die Anden am Lagunas Lagunillas
am See Laguna Lagunillas
Das Altiplano

Gegen Mittag erreichen wir das Altiplano. Es liegt weit über 3000 m über dem Meeresspiegel. Ein riesiges Hochplateau mit fruchtbarem Boden, Feuchtgebieten und viel Rinderzucht. Hier lebt zum großen Teil das indigene Volk der Aymara. Sie sind zumeist sehr klein und eher dunkelhäutig. Bis heute haben sie sich viel ihrer alten Kultur, Sprache und Religion erhalten. Es gibt noch über 2 Millionen von ihnen.

Peru, Grabtürme, Präinka
uralte Chullpas in Sillustani
Inka Grabturm, Peru in Sillustani
Inka-Chullpa in Sillustani

Bei den Chullpas von Sillustani machen wir eine lange Pause. Auf mehreren Hügeln verteilt befinden sich hier Grabtürme. Schon lange vor Christus wurden hier Menschen in Fötenstellung und mit Grabbeigaben bestattet. Diese Türme waren nur wenige Meter hoch und aus Ziegeln gefertigt. Später dann, als die Inkas auch hier her kamen, wurden die Türme bis zu 12 m hoch und aus kunstvoll  behauenen riesigen Felsquadern errichtet. Archäologen fanden immer mehrere Mumien und Grabbeigaben in ihnen.

Peru, Inka Chullpa in Sillustani
Inka Grabturm in Sillustani

Bei der dünnen Luft hier ist die Besichtigung recht anstrengend. Noch dazu bei der Wärme. Kurze Zeit später machen wir Halt bei einer einheimischen Familie, die uns mit Pellkartoffeln und einer Soße aus Heilerde mit Salz beköstigt. Das schmeckt sehr lecker. Immerhin haben wir jetzt wieder eine der ca. 3000 verschiedenen Kartoffelarten, die es hier in Peru gibt, gekostet. Wir dürfen auch einen Blick in die karg eingerichteten Lehmhütten werfen. Die ganze Familie wohnt und schläft in einem winzigen Raum. In den eiskalten Winternächten von Juni bis August ist das die einzige Möglichkeit warm zu bleiben.

Peru, Volk der Aymara
Aymara Dame beim Kochen
Peru, Aymara Bauernhof
das Lama und ich vor einem Hof in der Nähe von Sillustani
Am Titicacasee

Nach weiteren ca. 45 min erreichen wir Puno, das direkt am Titicacasee liegt. Die Stadt hat ca. 200 000 Einwohner und zieht sich an den Bergen entlang. Hier befinden wir auf etwa 3800 m. Inzwischen macht mir die Höhenluft keine Probleme mehr, nur schnelle Bewegungen vermeide ich, dann komme ich auch nicht außer Atem. Statt Coca Blätter zu kauen, trinke ich morgens lieber einen Cocatee. Das hilft sicherlich auch.

Peru, Puno, Titicacasee
Blick von unserem Hotel Hacienda Plaza de Armas in Puno

Für den Abend hat uns Benito, unser hiesiger Reiseleiter das Restaurant Mojsa empfohlen. Es schmeckt uns hier so gut, dass wir gleich eine Reservierung für den nächsten Abend machen.

Peru, Titicacasee, Landkarte
der Titicacasee, teils perunanisch, teils bolivianisch

Der nächste Morgen beginnt wieder früh. Wir besteigen ein Boot und besuchen zunächst das Volk der Uru. Sie leben auf Schilfinseln im Titicacasee. Wir werden freundlich empfangen und lernen einiges über die Lebensweise dort. Die Inseln müssen permanent in Stand gesetzt werden, da sie schnell verrotten. Die traditionellen Schilfboote halten etwa 1 Jahr, dann muss die Kommune ein neues Boot bauen.  Auf jeder der kleinen Inseln wohnen ein paar Familien zusammen. Ein „Präsident“ steht ihnen vor. Auf der Insel, die wir besuchen, ist es Leia, die uns auch zeigt, wie die Frauen hier sticken.

Peru, Schilfinseln, Titicacasee
das Volk der Uru im Titicacasee
Peru, Schilfinselmodel, Titicacasee, Uru
Leia zeigt uns den Bau einer Schilfinsel

Natürlich hat auch hier schon der Fortschritt Einzug gehalten. Die Familien haben Solarzellen mit denen sie Strom erzeugen, z. B. einen Fernseher zu benutzen. Zum Fischfang fahren die Männer und Frauen mit kleinen Motorbooten. Leider fließen die Abwässer Punos in den Titicacasee, so dass die Wasserqualität sehr leidet.

Peru, roter Quinoa
Quinoafeld am Titcacasee
Peru, Titicacasee, Tracht
traditionell gekleidete Familie am Titicacasee

Wir fahren noch 2 Stunden bis zu einer großen Halbinsel, wo wir bei einer Familie zum Forelle essen eingeladen sind. Sie präsentieren uns auch stolz ihre traditionelle Kleidung und Lebensweise.

Auf der zweieinhalb stündigen Rückfahrt genießen wir die Sonne und das leichte Schaukeln des Bootes.

Wieder ist ein Tag in Peru zu Ende. Morgen fahren wir ins Urubambatal. Folgst du mir dort hin? Auch auf Instagram findest du viele Fotos meiner Reisen. Ich freue mich über Kommentare und dein „like“ .😊

Peru, Indiokind
Indio Mädchen auf einem Markt
Peru, Aymara, Alpaka
Lama

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

Ein Kommentar

  1. Michael Hohnschild
    14. Mai 2017
    Reply

    Tolle Stories, danke!

Kommentar verfassen