Durch die Drake Passage in die Antarktis

Per Schiff auf den siebenten Kontinent

Nun ist es soweit. Der Tag zur Abreise mit der M/V Sea Spirit durch die Drake Passage in die Antarktis ist gekommen. (To the English blog.) Alle Passagiere versammeln sich am Morgen im Hotel Arakur in Ushuaia.

Hotel Arakur

Wir bekommen die letzten Hinweise zum Boarding und dürfen uns dann noch ein wenig in der Stadt umsehen oder an einer Tour in den National Park Tierra del Fuego teilnehmen.  Am liebsten würden wir natürlich sofort an Bord gehen, aber die Gäste der letzten Tour müssen ja auch erst mal ausschiffen. Von hier oben vom Berg, wo das Hotel liegt, sieht die Sea Spirit wirklich klein aus.

Rettungsübung

Kann dieses Schiff die berüchtigte Drake Passage unbeschadet meistern? Warum ist die Passage so berüchtigt? Nun, der Pazifik und der Atlantik treffen hier aufeinander und müssen durch die relativ enge Stelle zwischen Südamerika und der Antarktis hindurch. Oft genug kommt es hier zu Orkanen, die Wellen können durchaus 10 m hoch werden oder auch mehr…

Im Beagle Kanal

Endlich ist es soweit. Wir dürfen an Bord. Schnell hat jeder seine Kabine gefunden . Wir sind ja nur rund 110 Passagiere. Einige Kabinen auf Deck 2 haben nur Bullaugen, auf den oberen Decks dann richtige Fenster oder auch Balkone mit Stühlen.

Kurz nach dem Ablegen schwenken wir in den Beagle Kanal ein. Hier ist das Wasser noch ganz ruhig und links und rechts  ist diese Wasserstraße von schneebedeckten Bergen eingerahmt. Da ertönt das auf jedem Schiff wohlbekannte Signal von sieben kurzen und einem langen Ton. Es ist also Zeit für die Sicherheitsübung. Wir schnappen uns die Rettungswesten und begeben  uns zum Sammelpunkt.

Könnte das eine Küstenseeschwalbe sein?

Das klappt alles reibungslos und dann ertönt auch schon die Durchsage, dass das Abendessen bereit ist. Alle Passagiere können in einer Sitzung das leckere Essen genießen.

Viele unterschiedliche Nationalitäten finden sich an Bord. Eine große Gruppe Chinesen ist dabei, viele Amerikaner, Australier, Malaysier, viele Europäer aus den unterschiedlichsten Ländern, Südamerikaner und Russen. Die Durchsagen und das Programm sind dreisprachig, in Englisch, Deutsch und Chinesisch (Mandarin?).

Die meisten gehen früh ins Bett, gegen 0.30 Uhr werden wir den Beagle Kanal und damit das ruhige Gewässer verlassen. Kap Horn werden wir gar nicht sehen, sondern weit steuerbord von uns passieren.

Die Drake Passage

Und tatsächlich, als ich nachts einmal aufwache, werde ich ganz schön in meinem Bett hin und her geschüttelt. Die Wellen haben ordentlich an Höhe zugenommen, das kann ich am Auf und Ab der Schiffsbewegung sehr gut merken.

Am Morgen fehlen schon ein paar Leute zum Frühstück und über den Tag werden es mehr. Ich merke keinerlei Seekrankheit und verfolge daher gespannt die Vorträge der Lektoren. Ich liebe das Auf und Ab in der Drake Passage!

habe ich einen Kapsturmvogel erwischt?

Ma aus China hat sich der Ornithologie verschrieben und erzählt uns alles zu den zu erwartenden Vögeln. Draußen umschwirren uns schon einige, auch die Vögel mit der größten Spannweite, die Albatrosse. Bis zu 3,5 m beträgt die Breite ihrer Schwingen zusammen. Für die anderen Lektoren ist er auch der chinesische Übersetzer.

Heidi aus Frankreich erzählt uns alles Wissenswerte zu Gletschern und mit ihrer unglaublichen freundlichen Art und ihrem Enthusiasmus für ihre Wissenschaft und ihrem strahlenden Lächeln nimmt sie jeden Zuhörer für sich ein.

Die Südshetland Inseln kommen in Sicht

So vergeht der Tag recht kurzweilig. Und ehe wir uns versehen, bricht der zweite Seetag an. Der Wind hat aufgefrischt, dafür hat er die meisten Wolken weggeblasen. Der Himmel ist blau, die Albatrosse umschwirren uns weiter, ebenso die Sturmvögel. 6 m hoch sind die Wellen teilweise, ich besuche mal den Kapitän auf der Brücke, denn nur bei speziellen Manövern ist die Brücke für Passagiere geschlossen.

Es gibt noch ein paar Lektorenvorträge und dann haben wir die Drake Passage hinter uns! Der erste Eisberg kommt in Sicht und auch die ersten Inseln der Süd Shetland Inseln.

Der erste Eisberg!

Die Süd Shetland Inseln

Dann haben wir unser erstes Ziel erreicht. Die Aitcho Inseln. Hier ankert das Schiff und wir werden schnell mit den Zodiacs an Land gebracht. Die ersten Pinguine! Seeelefanten, Schnee und Eis warten auf uns.

mit Zodiacs auf die Inseln

Bevor wir an Land gehen dürfen, muss jeder Gast einmal seine mitgebrachte  Kleidung und Taschen, die mit an Land genommen werden aussaugen, alle Stiefel, die jeder hier geliehen bekommt müssen vor und nach jedem Landgang desinfiziert und gereinigt werden.

Endlich wieder Land in Sicht! die Südshetland Inseln

Mindestens 5 m Abstand müssen zu den Tieren eingehalten werden, zu Seeleoparden auch mehr.

ein Zügelpinguin beim Steine Sammeln

Wir können die Eselspinguine beobachten, wie sie scheinbar unbeholfen über den steinigen Strand watscheln, sich gegenseitig die Steine aus den Nestern klauen, denn genau der Stein des Nachbarn ist der richtige für das eigene Nest, nicht die Millionen von anderen, die den Strand bilden.

Eselspinguine vor einem Walknochen auf den Aitcho Inseln

Wir werden angewiesen die „Pinguinhighways“ nicht zu betreten und den Tieren natürlich immer den Vortritt zu lassen und uns keinesfalls zwischen sie und dem Zugang zum Meer zu stellen. So manch ein  Pinguin hält sich allerdings nicht an die 5 m Regel…

2 Zügel-und 1 Eselspinguin auf einem Pinguinhighway

Was ist ein Pinguinhighway ? fragt sich sicher der eine oder andere Leser nun. Viele Pinguine brüten weit oben an den felsigen Hängen oder auf Plateaus. Sie haben nun zwar einen längeren Weg zum Wasser, aber hier schmilzt der Schnee eher und sie können früher mit dem Brutgeschäft beginnen. Dazwischen liegen aber noch viele verschneite Passagen.

Seeelefanten und Eselspinguine

Der Schnee ist nicht immer so fest, dass sie z.B. einfach auf dem Bauch hinunter rutschen können, was sehr putzig aussieht. Statt dessen benutzen sie immer den gleichen Weg und treten so richtige Pfade in den Schnee. Sie sparen auf diese Weise kostbare Energie, die sie dringend benötigen um ihre Jungen zu versorgen.

Davon sind diese Pinguine noch weit entfernt, sie brüten gerade auf ihren Eiern, meist nur einem einzigen, selten sind es zwei.

Skua – Raubmöwe

Immer wieder sehen wir mal einen großen braunen Skua, der darauf wartet, dass ein unachtsamer Pinguin sein Ei oder ein Küken kurz unbeobachtet lässt, um es sich zu schnappen und die eigenen Jungen damit zu füttern.

Zügelpinguine auf den Aitcho Inseln beim „Gesang“

Ein paar Zügelpinguine finden sich auch hier, sie scheinen immer zu grinsen durch den schwarzen Streifen, der sich unterhalb ihres Schnabels entlang zieht.

Dann heißt es wieder zurück zum Zodiac und Rückfahrt zum Schiff. Ich kann mich nur schwer trennen, aber morgen ist ja auch noch ein Tag.

Aitcho Islands

Du möchtest wissen, wie meine Expeditionskreuzfahrt weiter geht? Auf Facebook oder Instagram findest du mehr Bilder und Infos. Ich freue mich über dein „like“ und Kommentare oder Fragen hier auf meinem Blog.

Zügelpinguin


Seeelefant beim Sonnenbad

 

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

2 Comments

  1. Michael Hohnschild
    2. März 2017
    Reply

    Zühelpinguine beim Gesang, der Hit!! Country Music?

    • Gabriela
      3. März 2017
      Reply

      Lieber Michael! Es hörte sich mehr nach Jazz an 😉 Aber vielleicht haben die Tierchen ja nur geprobt. Liebe Grüße Gabriela

Kommentar verfassen