Sieben Tage in der Toskana

Florenz, Pisa und Lucca in der Toskana

Mit Kunden bin ich mal wieder auf Reisen. (To the English blog) Eine Woche im Mai geht es in die Toskana. Am Sonntag fliegen wir von Hamburg über Frankfurt nach Bologna. In Frankfurt müssen wir uns ordentlich sputen, denn wir müssen von Terminal A nach B.

Wir schaffen es rechtzeitig, unser Gepäck leider nicht, wie wir in Bologna dann feststellen. Noch dazu schüttet es aus allen Wolken. Was für eine Begrüßung in der Toskana.

Blick vom Fenster auf die Standseilbahn in Montecatini Terme

Wir beziehen trotzdem unsere Zimmer im Hotel Croce di Malta und hoffen, dass die Koffer später kommen.

Leider sind die auch am nächsten Morgen noch nicht da. So fährt unsere Gruppe leicht geknickt mit dem Zug nach Florenz.

Florenz

Antonio unser Reiseleiter,  führt uns zur Basilica de San Lorenzo, wo uns eine florentiner Stadtführerin empfängt. Wir besichtigen die Kirche mit ihrer schönen Rundkuppel. Die riesigen Gemälde und auch Wandmalereien lohnen den Besuch.

Florenz, San Lorenzo
Kuppel in der Basilika San Lorenzo in Florenz

Es geht zum Piazza del Duomo mit der  Kathedrale Santa Maria del Fiore. Was für ein prachtvoller Bau! Ich bin wirklich überwältigt, nur schade dass die Zeit zu knapp und die Schlange am Eingang zu lang ist, so können wir sie nicht von innen sehen.

Piazza del Duomo, Florenz
Dom von Florenz
Duomo in Firenze
Haupteingang des Doms in Florenz

Wir schlendern langsam weiter und bewundern wunderschöne Häuser bis wir an der Piazza della Signoria ankommen. Der Palazzo Vecchio mit seinem fast 100 m hohen Turm beherrscht den Platz und seine berühmten Denkmäler, u.a. das Reiterdenkmal von Giambologna, das Cosimo I. de Medici von sich in Auftrag gab. Der berühmte David von Michelangelo ( als Kopie ) steht ebenso hier auf der Piazza, wie auch der Neptunbrunnen, der vom Bildhauer Bartolomeo Ammannati geschaffen wurde. Leider wird der gerade restauriert und ist nicht zu sehen.

Florenz, David
David von Michelangelo
Florenz, Sabinerinnen
Raub der Sabinerinnen
Florenz, Herkules und Cacus
Herkules und Cacus

Den kleinen Regenguss verbringen wir unter dem Dach der Loggia dei Lanzi, einem offen Hallenbau, wo u.a. die berühmte Skulptur „Raub der Sabinerinnen“ geschützt steht. Leider wird einer meiner Mitreisenden die Geldbörse aus dem Rucksack gestohlen. Antonio muss mit ihr zur Polizei und wir anderen setzen den Rundgang entlang der Uffizien  zum Ponte Vecchio fort.

Florenz
der Ponte Vecchio in Florenz

Die berühmte Brücke mit den Wohnhäusern beherbergt viele kleine Juweliere. Da gefühlt tausende Touristen die Brücke zustellen,  setzen wir unseren Weg fort in Richtung Domplatz.

Freizeit bis zur Abfahrt des Zuges ist angesagt, d.h. für uns alle kurz was essen und trinken, dann Klamotten shoppen. Von unseren Koffern haben wir noch immer nichts gehört.

Schade, ich hätte mir gern Florenz noch etwas länger angeschaut, aber ein paar frische Sachen sind halt auch nicht schlecht.

altes Haus in Florenz
Wohnturm in Florenz
Pisa

Tag drei beginnt immer noch ohne Koffer. Entsprechend gedrückt ist die morgendliche Stimmung im Zug nach Pisa. Wir müssen in Lucca umsteigen, das wir am Nachmittag besichtigen werden.

Glockenturm in Pisa
der „Schiefe Turm von Pisa“, wo ist der denn schief?

Wir steigen in Pisa San Rossore aus, das ist die nächste Station und nur ca. 10 min zu Fuß vom Piazza del Duomo entfernt.

Alle erahnen es sicher sofort, klar, hier steht das Wahrzeichen Pisas, der schiefe Glockenturm der Kathedrale.

Piazza del Duomo in Pisa
das Baptisterium in Pisa
Toskana, Pisa
der Turm ist doch ganz schön schief…

Viel eingezäuntes Grün ist zu sehen und steht in starkem Kontrast zu dem hellen Dom, dem Baptisterium und natürlich dem „ Schiefen Turm“.

Unzählige andere Touristen sind mit uns hier, leider auch viele Langfinger. Antonio warnt uns eindringlich und zeigt uns auch den einen oder anderen, wobei auch viele junge Frauen diesem „Gewerbe“ nachgehen.

Auf den Turm steigen wir nicht, aber die Kirche besichtigen wir innen. Prächtig!

Pisa, Toskana
in der Kathedrale von Pisa
Lucca

Der Nachmittag beginnt mit einem leckeren Eis und einem Cappuccino.  Wir sind schließlich in Italien!

Lucca, Toskana
die Piazza San Martino in Lucca

Dann kommt der erlösende Anruf aus dem Hotel. Alle Koffer sind abgekommen! Sofort strahlt nicht nur die Sonne, sondern auch die ganze Gruppe!

So beginnt der Stadtrundgang sehr entspannt. Lucca war im Mittelalter eine sehr reiche Stadt mit großen Palästen, die nach außen aber nicht immer prunkvoll aussagen. Man war reich, man muss es nicht zeigen. Vor allem mit kostbarsten Seidenstoffen wurde das Geld erworben.

in Lucca
Kathedrale von Lucca

Auch einer der Wohntürme steht noch und wurde nicht schon vor langer Zeit aus Sicherheit abgetragen.  Auf ihm stehen heute Bäume und er lässt sich besteigen.

Schaut euch hier ein paar Bilder der hübschen Stadt an!

Lucca mit Turm
bewachsener Wohnturm in Lucca
Luccas Paläste
Blick vom Stadtwall auf Lucca
Kirche in Lucca
Kirche San Michele in Foro in Lucca
Lucca, Toskana
schöne Gebäude gibt es in Lucca


Im meinem nächsten Blog über die Toskana geht es dann nach Volterra und San Gimignano.

Pisa
Gabriela in Pisa

Lasst euch schon mal auf Instagram und Pinterest inspirieren!

Laden in Florenz
Süßigkeitenladen in Florenz

 

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen