Sieben Tage in der Toskana, Teil 2

Tag 4 und 5 in Volterra und San Gimignano

Mit Kunden bin ich unterwegs in der Toskana. Unser Reiseveranstalter ist Gebeco. (To the Englisch blog.)

Wie jeden Morgen, holt uns Antonio, unser örtlicher Reiseleiter, um 8.30 Uhr im Hotel Croce di Malta in Montecatini Terme ab. Es ist klasse ein Standorthotel zu haben und nicht jeden Tag in ein anderes umziehen zu müssen.

Toskana, Volterra
Blick auf Volterra

Heute haben wir ein volles Programm, aber mit dem Bus. In Italien müssen die Busunternehmer Gebühren entrichten, wenn sie in einen Ort hineinfahren. Hier ist es recht günstig mit € 13,-. Das wird sich aber schnell ändern.

Durch eine herrliche Landschaft mit viel Landwirtschaft, und kleinen malerischen Ortschaften führt uns der Weg. Die Straßen sind teilweise sehr eng. Bruno, unserem heutigen Busfahrer, scheint das aber nicht viel auszumachen.

Toskana, Volterra
ein wunderschöner Platz in Volterra

Volterra

ist das erste Ziel. Die kleine Stadt auf dem Berg ist eine ehemalige etruskische Stadt.

Volterra, Italien
einer der vielen Bögen in Volterra

Schon lange vor der Römerzeit wurde das hier aufgefundene Alabaster zu prunkvollen Statuen verarbeitet. Es wurden viele etruskische und wirklich wunderschöne Graburnen aus Alabaster gefunden, von denen viele im Museo Etrusco Guarnacci ausgestellt sind. Auch heute noch wird der Alabaster hier zu kleinen und größeren Dingen verarbeitet, die dich wunderbar als praktisches oder dekoratives Souvenir eignen. Ich konnte einem niedlich Ring nicht widerstehen….

in Volterra wird Alabaster verarbeitet
in der Alabasterwerkstatt

Aber nicht nur Etrusker fanden die Lage des Ortes gut. Auch die Römer waren hier, die Überreste eines Amphitheaters und einiger Thermen lassen sich besonders gut von der oberhalb verlaufenden Straße sehen, von der auch ein phantastischer Weitblick über diesen Bereich der Toskana möglich ist.

Toskana, Volterra
das römische Amphitheater in Volterra
Italien, Volterra
Platz in Volterra

Die kleine Stadt ist noch nicht so stark von Touristen überlaufen, obwohl sie wirklich den Besuch lohnt, wie ihr an den Bildern sehen könnt.

Geschlechterturm in Volterrra
Wohnturm in Volterra
Toskana
Haus in Volterra

Es ist bald Mittag, also denken wir ans Essen. Nicht weit von ist Volterra befindet sich die

Fattoria Lischeto

Eingang zur Fattoria Lischeto
Kunst am Eingang zu Fattoria Lischeto

Hier wird Schafskäse hergestellt und den wollen wir verkosten.

Fattoria Lischeto
hmmm, so ein leckerer Schafskäse!

Dazu gibt es einen schönen Rotwein und Landbrot. Herrlich! Noch dazu scheint die Sonne und eine der Schafherden zieht am Fuße des Hügels vorbei. Das ist schon fast ein bisschen kitschig, aber ich genieße es!

Toskana, Schafskäserei
eine Schafherde der Fattoria Lischeto

Die ruhige Mittagspause mit dem sommerlichen Duft nach Heu ist leider nur zu schnell beendet. Noch ein letztes Foto hinauf nach Volterra, das auf der anderen Seite, auf dem nächsten Hügel liegt.

Volterra in der Toskana
Blick auf Volterra

Dann geht es weiter nach

San Gimignano

Wir um- und überfahren tiefgrüne Hügel, die immer wieder mit mehr oder weniger großen Orten besiedelt sind. Häufig mit einer großen Kirche und einem eher trutzig wirkenden Glockenturm, der auch immer wieder als Ausguck diente. Kommt der Feind? Gut, dass diese kriegerische Zeit vorbei ist.

San Gimignano, Toskana
San Gimignano, Piazza della Cisterna, der Hauptplatz im Ort

Dann sind wir in San Gimignano. Natürlich liegt auch dieser mittelalterliche Ort auf einem Hügel. Der Busfahrer muss die obligatorische Gebühr entrichten, dass er uns in der Nähe des Stadttores heraus lassen darf. Dann muss er den Bus zu einem großen Parkplatz weiter weg bringen.

Toskana
Stadttor von San Gimignano

Wir beginnen indes den Aufstieg zu einem der Stadttore. Es geht steil eine Straße hinauf, aber wir werden mit einem fantastischen Blick über die weite Landschaft der Toskana belohnt. Zypressenhaine, Felder, kleine Ortschaften und Bauernhäuser prägen die Landschaft. So habe ich mir die Toskana hier vorgestellt. Einfach schön!

Landschaft in der Toskana
Blick von San Gimignano über die Toskana

San Gimingnano wird nicht umsonst die Stadt der Türme genannt. Noch sind 13 der früheren 74 Geschlechtertürme des kleinen Ortes erhalten. Die anderen wurden auch hier, wie in Florenz, Siena und den anderen Orten wegen der Einsturzgefahr abgetragen.

Toskana, San Gimignano
„Klein Manhattan“ in San Gimignano
Wohnturm in San Gimignano

Von Weitem sieht der Ort ein wenig wie „Klein-Manhattan“ aus. Wer den teilweise etwas steilen Aufstieg zur Piazza della Cisterna mit dem hübschen Brunnen gemeistert hat, ist umgeben von vielen unterschiedlich aussehenden Wohnhäusern. Auch hier, wie in der Straße, die vom großen Stadttor auf diesen Platz führt, sind unten viele kleine Läden zu finden. Nicht nur Touristennepp, sondern auch immer wieder hübsche Sachen zum Stöbern.

ice cream parlor in San Gimignano
Gelateria Dondoli

Besonders bekannt auf der Piazza della Cisterna in San Gimignano ist die Gelateria Dondoni, die schon viele Preise gewonnen hat. Die lange Schlange davor zeugt vom Bekanntheitsgrad. Ich lade meine Kunden auf ein Eis ein, natürlich wollen wir prüfen, ob das Eis wirklich so gut ist. Es ist sehr lecker, aber ich muss sagen, bei den unzähligen Eisläden in jedem Ort, habe ich noch kein Eis bekommen, das nicht wirklich sehr gut geschmeckt hat! Es geht eben nichts über ein frisches, cremiges italienisches Eis, oder?

Toskana
Straßenscene in San Gimignano

Wir gehen noch ein wenig durch den Ort, gleich hinter der Piazza della Cisterna kommt ein weiterer sehr sehenswerter Platz, der Domplatz. Dort geht es dann auch schon wieder etwas hinunter und je weiter wir gehen, desto leerer wird es.  Immer netter werden die kleinen Läden, nur gut, dass wir keine Zeit haben…

Toskana, San Gimignano
Platz an der Kathedrale in San Gimignano


Die Fahrt zurück zum Hotel führt einen anderen Weg entlang, so dass wir die sattgrüne Landschaft richtig genießen können.

In meinem nächsten Blog über meine Toskana Reise erzähle ich euch ein wenig über Siena und die Chianti Gegend.

Bis dahin findet ihr ein paar schöne Fotos auch auf Instagram und Pinterest. Über ein „gefällt mir“ oder einen Kommentar freue ich mich natürlich sehr!

Antiquität in der Toskana
alte Waage in der Fattoria Lischeto

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

2 Comments

  1. Michael Hohnschild
    2. Juli 2017
    Reply

    Super, schöne Bilder,toller Bericht!
    Lieben Gruß Michael und Susanne

    • Gabriela
      10. Juli 2017
      Reply

      Lieber Michael, liebe Susanne, vielen Dank! Kommt doch nächstes Jahr einfach mal mit nach Apulien 😉 Liebe Grüße Gabriela

Kommentar verfassen