Penguin Island in der Antarktis

Gestern haben wir das erste Mal Fuß auf antarktischen Boden gesetzt.(To the English blog.) Nicht auf den Kontinent, also das Festland, aber immerhin auf eine der Süd Shetland Inseln. Über Nacht sind wir natürlich mit der Sea Spirit weiter gefahren. Die Great Wall Station und Penguin Island sind das heutige Ziel.

Wegweiser in der Great Wall Station
Der siebente Kontinent

Bei der abendlichen Zusammenfassung des Tages, bei der wir rekapitulieren was wir für Tiere gesehen haben und wo wir waren, gibt es auch immer eine Vorausschau auf den nächsten Tag. Daher wissen wir, dass wir morgens nach King George Island fahren werden, wo es viele verschiedene wissenschaftliche Stationen gibt. Da die Antarktis niemandem gehört, kann jedes Land eine solche Station bauen. Natürlich unter strikten Umweltauflagen.

Die Grat Wall Station

Es gibt einen Zusammenschluss vieler Nationen und eine Art Resolution bis 2048 keine der vielen hier zu findenden Bodenschätze abzubauen. Ich persönlich kann nur hoffen, dass die Menschheit bis dahin klüger geworden ist und diesen einzigartigen, nahezu unberührten Kontinent in seiner Ursprünglichkeit lassen wird.

Ein Skua (Raubmöwe) findet das Zodiac zum Ausruhen auch nicht schlecht

Der siebente Kontinent ist immerhin größer als Australien oder China mit Indien zusammen. Wenn das ganze Eis und aller Schnee dieses Kontinents schmelzen würden, stiege der Wasserspiegel um knapp 70 m. Hoffentlich passiert das nie, riesige Städte wie New York, St. Petersburg, Shanghai, London und auch Hamburg würden einfach im Wasser versinken….

Great Wall Station

Wir dürfen heute die Great Wall Station besuchen. Es ist die chinesische Forschungsstation. Sie haben sogar ein kleines Museum über die Entstehung dieser Station eingerichtet und einen kleinen Laden mit Cafeteria. Wir dürfen uns auch die Labore ansehen, die sehr aufgeräumt wirken.

Museum in der Great Wall Station auf King George Island

Ein junger Mitreisender aus Alaska hat sein Skateboard mitgebracht (natürlich musste er es auch desinfizieren) und versucht auf ein paar Betonplatten ein paar Stunts. Ich bin mir sicher, dass Larry der erste ist, der auf allen Kontinenten geskatet ist!

Larry skatet auf King George Island

Danach fahren wir eine gute Stunde mit den Zodiacs, wir finden ein paar Robben die die antarktische Sonne genießen.

Russisch Orthodoxe Kirche auf King George Island

Wir umrunden eine kleine Insel mit großen Pinguin Kolonien und einigen kleinen Hütten die Argentinier errichtet haben, wie wir an der Bemalung unschwer erkennen können.

Weddellrobbe beim Verdauungsnickerchen

Zurück an Bord lassen wir uns das leckere Mittagessen schmecken, ehe wir am Nachmittag nach Penguin Island fahren.

Zum Krater auf Penguin Island
Einsamkeit auf Penguin Island

Das besondere an Penguin Island ist der erloschene Vulkankrater in der Mitte der Insel. Wie immer werden in Abständen rote Fähnchen für uns gesetzt, an denen entlang wir uns bewegen dürfen, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten.

Am steinigen Strand finden sich natürlich wieder Brutkolonien der Pinguine, aber auch ein einzelnes  Seeelefantenjungtier blinzelt uns verschlafen an.

ein junger Seeelefant lässt sich von uns nicht stören

Mit unseren roten Jacken, die jeder gleich nach der Einschiffung erhalten hat und auch behalten kann, mit den Schwimmwesten, unseren dicken Hosen und wasserfesten Regenhosen und nicht zu vergessen den dicken Gummistiefeln, stapfen wir mehr oder weniger schnell den recht steilen Vulkankegel hinauf.

der Vulkankrater auf Penguin Island

Er besteht auch feinem Vulkangestein, in das ich ab und zu ordentlich einsinke und  natürlich großen schwarzen Steinen. Ca. 170 m hoch ist der Kegel und ich freue mich wirklich, als ich endlich oben ankomme.

Blick von Penguin Island auf die Nachbarinsel

Nicht nur der Ausblick über die Insel ist fantastisch, auch der Einblick in den Krater. Unsere Bordgeologin Sanna aus Finnland klärt uns auf, dass der letzte Ausbruch wohl ca. 10.000 Jahre her ist. Sehr beruhigend.

Am Strand von Penguin Island

Beim Abstieg setzt sich noch ein Brauner Skua so richtig auf einem Felsbrocken in Position, als wolle er sagen, ich habe euch im Blick. Ihr dürft mich fotografieren, aber kommt ja meinem Nest nicht zu nahe. Sie sind mit ihrem Gefieder so gut auf dem Untergrund getarnt, dass wir sie im Vorbeigehen kaum erkennen wenn sie ganz still sitzen.

Walknochen und ein Eselspinguin

Am Strand liegen Walknochen, die hier von den Waljägern, die den Wal geschlachtet haben, im vergangenen Jahrhundert liegen gelassen wurden.

Damit ist dieser Ausflug auch wieder beendet und wir überlassen die kleine Insel wieder den kleinen befrackten Gesellen und dem einsamen Seeelefanten Jungen, die alle nach kurzer Zeit des Säugens von ihren Müttern verlassen werden, um selbst schwimmen und jagen zu lernen.

kleiner Eisberg bei King George Island

Morgen werden wir, wenn es das Wetter zulässt, das erste Mal unseren Fuß auf den arktischen Kontinent, also das Festland setzen.

Pinguin Ei, wahrscheinlich wurde es von einem Skua geknackt


Willst du wissen ob es klappt, dann bleib dran. Auf meiner Facebook Seite und auf Instagram findest du natürlich noch mehr Fotos.

Pinguinkolonie am Schiffahrtszeichen

 

 

 

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

Ein Kommentar

  1. Michael Hohnschild
    2. März 2017
    Reply

    Spitze, und noch nie ein Pinguin Ei gesehen, auch die Forschungsstation sehr interessant

Kommentar verfassen