Leerer Tank und nichts als Wüste

Abkürzung zum Skywalk

 

Wir sind in Arizona unterwegs. Wir starten kurz nach dem Mittag von der Hualapai Lodge in Peach Springs (wie kann ein Ort Pfirsich Quelle oder Frühling heißen, wenn er mitten in der Wüste liegt??), um zum Skywalk am Grand Canyon zu fahren. Wir beginnen die Tour extra nicht am Morgen, da wir wissen, der Zugang auf dem Skywalk ist zeitlich begrenzt und wir möchten nicht bei hochstehender Sonne dort sein.

Arizona
Arizona

Der Grand Canyon ist mit schattenwerfenden Felsen farblich viel schöner und kontrastreicher.

Wir haben also noch viel Zeit, es sollen laut Google keine hundert Meilen sein, das machen wir doch auf der linken Pobacke. Wir entscheiden uns auch nicht  bis Kingman der

Route 66
Route 66

Route 66 zu folgen, sondern biegen kurz vorher auf die 149 ab. Sie ist ja als Straße eingezeichnet, von der Entfernung ist es sogar kürzer, als über die Interstate 93 und dann auf die 25, die zum Hualapai Reservat und dem Besucherzentrum des Skywalk führt.

Arizona
Arizona

Ganz schnell wird die 149, die Antares Road zur Sandpiste, zwar sehr breit und einigermaßen gepflegt, aber wir können nicht mehr so schnell fahren. Links und rechts ist das große Nichts. Wirklich Nichts. Wir sehen rechts in der Ferne einige Berge, ab und an führt ein Weg zu einer einsamen (verlassenen?)Farm, dann sehen wir mal eine Planierraupe oder einen Bagger. Wahrscheinlich hier zurückgelassen, wenn der große Regen kommt und die Straße wieder aufgeschüttet und planiert werden muss. Tatsächlich kommt es uns so vor, als würde die Straße ab und zu einfach enden, weggerissen von plötzlichem Regen, der in den trockenen Boden nicht einsickern kann, sondern alles wegreißt, was sich diesen Sturzbächen in den Weg stellt. So auch hin und wieder Teile dieser Straße.

Und unser Mietwagen hat noch nicht mal Allradantrieb.

Ich schaue auf die Uhr, ob das eine gute Entscheidung gewesen ist, diese Abkürzung zu nehmen? Wir sehen wirklich nur Wüste, viel, viel Sand. Ein paar Gräser, ganz wenige Kakteen und keine lebendige Seele außer meinem LAG* und mir.

Mein LAG räuspert sich. „Du, ich muss dir was sagen.“ Ich warte auf eine romantische Liebeserklärung oder ähnliches. „Du, die Tankanzeige ist ganz plötzlich stark gefallen. Sollten das nicht nur so 40 Meilen sein hier lang?“

Arizona (enden wir so?)
Arizona
(enden wir so?)

Mir wird ein bisschen komisch zu mute. Wann hatten wir unseren Wagen denn das letzte Mal betankt? Heute Morgen waren wir definitiv an einer Tankstelle vorbei gekommen, aber da war der Zeiger noch auf ganz voll. Und jetzt? Tatsächlich, er war unter den roten Bereich gerutscht. Wie viel Benzin blieb uns wohl noch? Und wie weit ist es bis wir diese wüste Wüste endlich hinter uns lassen können? Da ist doch noch ein Ort, da muss doch eine Tankstelle sein. Hoffentlich….

Arizona
Arizona

Inzwischen habe ich nicht nur ein ganz ungutes Gefühl im Magen, sondern auch noch ein dringendes Bedürfnis. Mein LAG will anhalten, aber das will ich nicht, denn wer weiß, ob das Auto dann noch mal anspringen würde und anlassen geht auch nicht, weil das unnötig Benzin kostet.

Wir malen uns alle möglichen Horrorszenarien aus, sowas wie ausgesetzt in der Wüste, verdursten (wir haben nur eine kleine Wasserflasche dabei, in USA gibt es schließlich an jeder Ecke was zu kaufen….) und was auch immer. Unsere Handys haben nämlich auch keinen Empfang. Bisher ist uns auch kein anderes Auto begegnet. Wenn die gelegentlichen Bagger, die gut in Schuss aussahen, und Planierraupen nicht gewesen wären, hätte ich wohl gesagt, dies ist eine Geisterstraße. Aber sie scheint ja benutzt zu werden. Nur heute wohl nicht!

Mein Bedürfnis wird immer größer, das Benzin leider immer weniger.

Arizona
Arizona

Endlich kommen wir an der 25 an, eine gut ausgebaute, geteerte Straße. Endlich! Jetzt ruckelte es beim Fahren wenigstens nicht mehr so, das verringert den Druck bei mir zwar etwas, bringt aber noch keine Tankstelle.

Wo ist nur der nächste Ort? Wir fahren einen kleinen Berg rauf und mein LAG nimmt den Gang bergab raus, um Benzin zu sparen. Jeder Tropfen ist wichtig!

Immerhin sehen wir hier das eine oder andere Auto. Sollten wir hier stranden, wird uns vielleicht geholfen werden.

Da kommt eine Abzweigung nach Meadview, das muss doch ein Ort mit Tankstelle sein. Haben wir eine Wahl? Nein, also fahren wir ab und tatsächlich kommt ein Ort in Sicht. Klein, sehr klein. Aber hier hat doch jeder ein Auto, da muss doch… Ja! Da ist eine Tankstelle oder sagen wir 2 Zapfsäulen. Hoffentlich nicht nur Diesel, das können wir nicht brauchen. Nein, auch Benzin! Uns fällt beiden ein riesiger Stein vom Herzen und eine Toilette gibt es in dem angeschlossenen kleinen Laden auch!

Jetzt geht es auch mir deutlich besser.

Mittlerweile ist der Nachmittag doch schon etwas fortgeschritten. Es sind immer noch fast 40 Meilen bis zum Skywalk. Wir müssen uns beeilen.

Schaffen wir das noch? Und wie wird die Straße bis dorthin sein?

Wir haben noch die eine oder andere Überraschung vor uns, aber davon nächste Woche mehr! Bis dann!

Übrigens: noch mehr Infos, Bilder, kurze Berichte (auch von unterwegs) gibt es jetzt auch hier

https://www.facebook.com/gabriela.aufreisen

 

*LAG = Lebensabschnittsgefährte und jetziger Ehemann

Mehr Infos, Reisetipps, Neuigkeiten, Kurioses? Hier geht´s lang!

 

 

 

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen