Im Land der Trolle und Fjorde

Norwegens Küsten, ein Märchenland für Kinder

(This way for the English version.)

Serenade of the Seas
Serenade of the Seas

Wir sind mit der Serenade of the Seas, ein Schiff von Royal Caribbean International, unterwegs. In Kopenhagen gehen wir an Bord. Es ist fast Mitte Mai, aber das scheint das Wetter hier in Dänemark noch nicht zu wissen. Es ist recht kühl und grau. Wenigstens der Regen bleibt uns erspart, denn vom Flughafen zum Schiff zu kommen erfordert dreimaliges Umsteigen.

Wir haben bei dieser Tour unseren 4 jährigen Enkel dabei und sind schon gespannt, wie er so ein großes Schiff findet. Wir erkunden rasch alle Ecken und Winkel, am liebsten würde er sofort die Wasserrutsche im Kidsbereich testen. Leider fehlen da doch ein paar Grad.

Der nächste Tag, ein Seetag verläuft prima. Die Sonne lacht, kein Wölkchen ist am Himmel. Schwer dem Zwerg zu erklären, dass es trotzdem zu kalt ist für die tolle Rutsche.

Unser erster Hafen in Norwegen ist Stavanger.

Stavanger
Stavanger

Eigentlich ein ganz hübscher Ort, den wir schon von einer unserer früheren Kreuzfahrten in den Norden kennen. Wir trauen uns von Bord, ja trauen, denn es regnet so heftig, dass wir eigentlich an Bord bleiben sollten.

Tulpen im Regen /tulips in the rain in Stavanger
Tulpen im Regen /tulips in the rain in Stavanger

Allerdings, als gute Norddeutsche, sind wir mit allem ausgerüstet, dass uns zumindest von innen trocken hält. Wir wollen das Dosenmuseum mit unserem kleinen Begleiter besuchen. Das Schiff liegt geradezu ideal. Es sind nur ein paar hundert Meter durch die liebenswert gepflegte Altstadt. Die kleinen Holzhäuschen kuscheln sich dicht aneinander. In einigen sind niedliche kleine Läden versteckt. Schmuck, Keramik, Glaswaren. Alles ist zu bestaunen. Vor den Häusern blühen gerade die Tulpen in allen möglichen Farben. Die bunten Tupfer kommen zwischen den überwiegend weißen Holzhäusern gut zur Geltung.

Dosenmuseum  / Canning museum in Stavanger
Dosenmuseum / Canning museum in Stavanger

Dann stehen wir vor dem Dosenmuseum. Vor dem Haus werden wir von einer uralten Dosenverschlussmaschine begrüßt. Leider auch nur von der, denn obwohl zwei große Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen, hat das Museum montags geschlossen. Sehr schade. Wir wandern noch ein bisschen durch die engen Straßen, dann wird es uns doch zu ungemütlich und wir gehen wieder an Bord. Leider hatte der Wetterbericht mit 100% Regenwahrscheinlichkeit recht.

Kurz vor dem Abendessen, gerade als das Schiff den Hafen verlässt, klart es auf und Stavanger verabschiedet sich von uns mit einem wunderschönen Regenbogen.

Stavanger
Stavanger

Der Wetterbericht für den nächsten Tag verspricht leider auch nichts Gutes. 85% Regenwahrscheinlichkeit. Und das in Bergen, eine der regenreichsten Städte der Welt. Immer wenn wir dort waren, gab es zumindest einen Schauer. Also werden wir unser Regenzeug wieder mitnehmen.

Umso erstaunter sind wir, als wir den Vorhang am nächsten Morgen öffnen und kleine blaue Himmelsabschnitte sehen können.

Also nichts wie raus aus dem Bett, schnell frühstücken und los. Wir wissen, dass das Wetter hier so unbeständig ist, dass wir unsere Regenhosen trotzdem einpacken. In der Ferne sehen wir einen schneebedeckten Berg. An dem kleinen See im Stadtzentrum, dort wo uns der Shuttlebus dann alle auslädt, blühen gerade die Kirschbäume. Schnee im Hintergrund, hier die blühenden Bäume und Blumen.

Bergen
Bergen
Floibanen
Floibanen

Wir gehen durch die Innenstadt zur Floibahn, die uns 320 m nach oben befördert. Trotzdem die Schlange der Wartenden recht lang ist, geht es zügig voran. Bald stehen wir in der Bahn und haben einen tollen Blick auf das immer kleiner werdende Bergen. (Wer Lust hat, findet hier ein kurzes Video zur Auffahrt auf den Berg.)

Der Ausblick von hier ist heute einfach toll! Wir genießen es sehr!

Blick auf Bergen in Norwegen / view on Bergen, Norway
Blick auf Bergen in Norwegen / view on Bergen, Norway

Unser Zwerg weniger, denn der möchte beschäftigt werden. Den Ausblick genießen ist zu langweilig. Also machen wir uns auf den Weg.

Sehr weit kommen wir erst mal nicht, denn schon stellt sich uns ein riesiger Troll in den Weg. Der muss natürlich begutachtet werden, noch interessanter ist aber der sich anschließende Spielplatz, auf dem schon eine ganze Kindergartengruppe herum tollt. Hat denn keiner Angst vor dem Troll mit der langen Nase und der Glatze?P1100649

Wir merken, dass wir auf dem Berg sind, es ist kühler hier, trotz der immer wieder mal herauskommenden Sonne. Die Blätter an den wenigen Laubbäumen schauen noch recht zaghaft heraus, die Moose dagegen sind herrlich weich und leuchtend hellgrün, sogar von den Tannen hängen sie wie Algen herunter.

Genug gespielt, die Trolle warten. Wo sind sie? Den ersten entdecke ich recht schnell zwischen den Bäumen, der ist auch ganz schön groß. Wir gehen auf einem engen Pfad in den Wald hinein und treffen auf immer mehr dieser schaurigen Gesellen. Unser kleiner Zwerg will an die Hand, diese Trolle sehen aber auch wirklich nicht vertrauenserweckend aus. Als er merkt, dass sie alle aus Holz geschnitzt sind, wird er mutiger und rennt voraus. Mitten hinein in ein moorig torfiges Loch. Gut, dass es nur die Gummistiefel und die wasserfeste Regenhose erwischt hat, sonst wäre dieser Ausflug wohl schnell beendet.P1100621

Hier gibt es viele Trolle und dann stoßen wir doch wirklich auf ein Schild das uns verbietet die Hexen im Wald zu fotografieren.P1100610 Nun sind wir also im Märchenwald. Der Kleine ist nicht mehr zu bremsen und vermutet hinter jedem mit Moos bewachsenen Baum oder Felsen eine Hexe oder einen Troll.

P1100627Dann stehen wir vor der Hexenküche. Auweia, zwischen den Bäumen lugt ein Zelt hervor, ob da die Hexe wohnt? Plötzlich fühle ich wieder eine kleine Patschehand, die meine fest umklammert.

Das nächste Schild warnt uns, die kleinen Dinosaurier nicht zu erschrecken.

on Floy Mountain / auf dem Floyberg in Bergen
on Floy Mountain / auf dem Floyberg in Bergen

Wo sind wir nur gelandet? Im Land der Trolle, Hexen und Dinosaurier. Im Märchenwald.

Bald stehen wir vor einem Bergsee, im Sommer ist hier Kanufahren möglich, jetzt warnt wieder nur ein Schild vor dem Küssen des Frosches. Wird der hier nicht zum Prinzen, sondern vielleicht zu einem schrecklichen Troll? Wir spekulieren, denn ausprobieren ist nicht möglich, es ist wohl noch zu kühl für Frösche.P1100642

Totenkopf aus Moos /mossy skull
Totenkopf aus Moos /mossy skull

Dann sehen wir einen Totenkopf aus Moos an einem Baum und sind nun restlos überzeugt, dass dies ein verwunschener Wald ist.

Wir gehen zurück, denn langsam knurrt der Magen und Bergen bietet ja viele leckere Köstlichkeiten, Bollen zum Beispiel, leckere Gebäckteile mit und ohne Füllung.

Bryggen in Bergen
Bryggen in Bergen

Die Floibahn bringt uns schnell wieder nach unten und nach wenigen Schritten stehen wir in dem uralten Teil von Bergen. Hier waren die Warenlager der Hanse untergebracht. Heute finden sich hier Souvenirläden, Pelzhändler und eben auch leckere Bäcker.

Bryggen in Bergen
Bryggen in Bergen

So gestärkt lässt sich Bryggen, wie sich der alte Teil der Stadt nennt, gut erkunden.

Bryggen in Bergen
Bryggen in Bergen

Schwupps liegt unser Zwerg auf einem riesigen Fisch aus Holz und ich sitze wieder mal unter dem Elchkopf vor der Tür eines Lederwarengeschäfts.

in Bryggen
in Bryggen

Wir sind immer gern in Bergen und können ab heute sagen, es regnet nicht immer in Bergen und manchmal reichen 15% Sonne tatsächlich aus!

 

 

 

 

 

 

 

Hier entlang geht es zu aktuellen Reise-Infos, Fotos und mehr! Ich freue mich über jedes „Gefällt mir“ und auch über einen Kommentar auf meinem Blog!

Möchtest du noch mehr über meine Reisen erfahren? Das würde mich sehr freuen! Folge mir einfach auf meiner Facebook Seite. Über dein „like“ freue ich mich!

Neueste Kommentare

Ein Kommentar

Kommentar verfassen